Vegane Ernährung

Der Begriff „vegan“ geht auf den Engländer Donald Watson zurück, Gründer der Vegan Society 1944. Mit der Wortschöpfung „vegan“ grenzte er sich von den Ovo-Lacto-Vegetariern ab. Während diese auch tierische Lebensmittel zu sich nehmen, für deren Erzeugung keine Tiere getötet werden müssen (wie z. B. Milch, Eier, Käse), lehnen Veganer alle Lebensmittel ab, die von Tieren stammen (also auch Milchprodukte oder sogar Honig).

Weltweite Folgen

Vegane Ernährung gilt im Hinduismus und Buddhismus als ethisch überlegen. Sie hätte, wäre sie weiter verbreitet, zudem positive Folgen für die Welternährung.

Derzeit werden weltweit 40 % der Getreideproduktion, etwa 65 % der Ölsaat und 30 % des Fischfangs für Futtermittel zur Tierhaltung eingesetzt. In einer Fleischkalorie stecken je nach Tierart etwa sieben bis zwölf pflanzliche Kalorien, die das Tier aufnehmen muss, um zu wachsen und damit tierische Kalorien (und somit Fleisch) aufzubauen.

siebenkorn backt neben milch-, ei- und honigfreien Produkten (als solche gekennzeichnet) einige einige Spezialbrote und -brötchen mit weinsteinfreiem Backpulver, auch süßes Gebäck, wie z. B. den Bananen-Mango Muffin oder Torten vegan. Jeden Donnerstag bieten wir ein veganes Mittagsgericht.